Erst vergangene Woche haben wir über das neue Allzeithoch vom Bitcoin berichtet – heute gehen die guten Neuigkeiten noch einen Schritt weiter: Ein Bitcoin ist jetzt mehr wert als eine Feinunze Gold.

Nein, wir reden wir nicht von Zahngold, für das es lediglich ein paar Cent gibt, sondern von einer Feinunze Gold. Dennoch war Gold deutlich wertvoller als Bitcoin – zumindest bis heute. Der Wert vom Bitcoin kletterte erneut in die Höhe und stieg auf 1269 US-Dollar, wie die Welt berichtet. Das ist neuer Rekord. Gold hingegen sank um fast zwei Prozent – auf 1230 Dollar. Das bedeutet für den Bitcoin insgesamt in diesem Jahr eine Steigerung von 28 Prozent.

Gemeinsamkeiten zwischen den Währungen

Bitcoin und Gold haben auf den zweiten Blick mehr gemeinsam, als zuerst angenommen wird: Die beiden Währungen gelten nicht nur als Alternative zum Papiergeld, sondern bieten vielen Verbrauchern auch Sicherheit: Während das Geld auf dem Papier vielen das Gefühl vermittle, dass es nichts mehr wert sei, habe man bei Gold zumindest noch etwas in der Hand, schreibt das Handelsblatt.  Weiter heißt es, dass Bitcoin in Venezuela bereits eine ernsthafte Alternative zu Gold darstellt.

Der Börsenaufsicht in den USA liegen seit mittlerweile vier Jahren Anträge für börsenorientierte Bitcoin-Fonds vor – am 11. März soll darüber entschieden werden, ob der Winklevoss Bitcoin Trust ETF zugelassen wird. Experten zufolge kann es passieren, dass der Bitcoin 2017 noch die 2000-Dollar-Marke knackt. Sollte der Antrag am 11. März abgelehnt werden, wäre ein – wenn auch nur kurzer – Absturz des Kurses denkbar. Vor einigen Jahren war das noch Normalität: Nicht selten stürzte die Kryptowährung innerhalb weniger Stunden um bis zu 40 Prozent ab. Inzwischen wären solche großen Bewegungen „eher selten geworden.“

Angeblicher Erfinder meldet Patent an

Auch der australische Computer-Experte Craig Wright will es jetzt wissen: Berichten zufolge hat er bisher über 70 Patente in Großbritannien für den Bitcoin angemeldet, bis zu 400 sollen es schlussendlich werden, erteilt wurde bisher keines. Zwar gab sich der vermeintliche Erfinder im vergangen Jahr in einem TV-Interview als dieser unter Pseudonym zu erkennen, belegt ist die Aussage jedoch nicht.

t3n.de

Grafik: Coindesk


Ein Bitcoin jetzt mehr wert als die Feinunze Gold
Markiert in:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.